Immer in Bewegung – Polar Loop Activity Tracker

Genaue Kontrolle dank dem Polar Activity Tracker

Activity Tracker sind momentan total im Trend und natürlich komme auch ich nicht um diesen herum.

Sehr lange schon wollte ich einen Activity Tracker teste, konnte mich dann aber nicht entscheiden für welchen. Mein Argument gegen einen Tracker war immer, dass ich bereit 3 GPS-Uhren besitze welche zumindest meine Sportlichen Aktivitäten aufzeichnen. Da ich aber Tagsüber zu 70% einen Bürojob habe, interessiert mich natürlich auch der Rest des Tages.

Lange nachgedacht – kurzfristig gehandelt. Als ich dann eines Tages im Intersport stand und dann der Polar Loop um 20€ preisgesenkt war und ich noch 10% Tagesrabatt bekam, viel die Entscheidung leicht welcher Tracker es denn nun werden sollte. Also fix gekauft und ab nach Hause damit ihn testen.

Bevor man aber so richtig damit loslegen kann benötigt man ein Polar Konto. Falls man also noch keines hat, schnell eins anlegen. Aber auch dann kann es noch nicht losgehen. Alleine für das richtige einstellen des Armbandes habe ich locker eine halbe Stunde gebraucht. Geliefert wird es in einer unisex Größe und ist damit für Frauenhandgelenke einfach viel zu groß.

Das Band – individuelle Einstellung

Wie bekommt man das Band also kürzer? Man muss das Band aus seiner Halterung lösen und es auf die gewünschte Größe kürzen. Bis ich also die Größe raushatte dauerte es ein wenig. Das Band sollte nicht zu locker aber auch nicht zu fest sitzen. Also aufpassen beim Abschneiden, denn was einmal ab ist kann man nicht rückgängig machen. Das ist auch mein erster Kritikpunkt. Wenn ich diesen Tracke rnicht mehr nutzen möchte, kann ich ihn nicht meinem Freudn weitergeben, da dieser gar nicht um sein Handgelenk passt. ich finde hier sollte noch nach weiteren Möglichkeiten gesucht werden um das Problem zu lösen.

Einmal alles angepasst trägt sich der Loop mit seinen 38gramm sehr angenehm. Auf Tastendruck zeigt er die Schritte, Uhrzeit, Gesamtaktivität und Kalorien an. Dazu muss man nur ganz sanft auf die Schaltfläche klicken.

Da ich am Wochenende oft im Schwimmbecken stehe und da immer eine Uhr dabei haben muss, war für mich die große Frage ob der Polar Loop auch wirklich wasserdicht ist. Aber alles kein Problem. Auch im Wasser lässt er sich Kinderleicht bedienen und reagiert sehr sensibel auf Tastendruck.

Die Bewegungen zeichnet der Activity Tracker relativ genau auf. Einziges minus hierbei, dass er jede Armbewegung auch als „Schritt“ zählt um somit den Gesamtverbrauch und die Gesamtbewegung zu berechnen. Beim Joggen hatte ich ihn auch schon um, muss allerdings sagen, dass er hie rmit meiner gemessenen Zeit der GPS- Uhr nicht ganz übereinstimmt.

Polar Flow App

Seine Gesamten Daten des Tages, der Woche oder auch des Monats kann man in die Polar Flow App per Bluetooth 4.0 übertragen und so jederzeit abrufen wie der Bewegungsstand ist. Natürlich kann man auch alles online übertragen. Hier macht es sich besonders gut wenn man auch eine GPS-Uhr von Polar hat, da man diese ebenfalls mit dem Konto verknüpfen kann und so einen genaueren Überblick seiner Aktiväten am Tag bekommt. Natürlich weißt einen der Loop auch auf einen Bewegungsmangel hin. Hat mein der App erlaubt Push Nachrichten zu schicken so wird man per Handynachricht dazu aufgefordert sich zu bewegen aber auch der Loop ab sich sendet dann Pünktchen und auf Tastendruck erscheint folgender Text auf dem Loop „It´s time to move“. Eigentlich sehr nett diese Aufforderung, da geht man doch gleich freiwillig den langen Weg zum Drucker auf dem Flur.

Akku

Laut Beschreibung soll der Akku des Activity Trackers  5 Tage halten. Das kann ich leider nicht bestätigen. Wenn ich ihn zwei Tage 24h am Handgelenk habe muss ich ihn aufladen, sonst wäre der Akku runter. Ein Pluspunkt hier, den Akku vollständig aufzuladen dauert es laut Hersteller 1,5h. Also am Morgen nach dem Aufstehen schnell 30min an das Ladegerät und schon ist er für seinen Tageseinsatz bereit, falls man am Vorabend keine Zeit hatte es vollständig aufzuladen.

Was für mich noch ganz interessant ist, ist die Aufzeichnung des Schlafzykluses. Da ich generell sehr unruhig schlafe, ist es für mich sehr interessant wieviel ich mich im Schlaf bewegt habe. Manchmal ist man dann selbst erstaunt wieviel bewegungen man Nachts wenn man eigentlich ruhig schlafen will so macht.

Mein Fazit nach 4 Wochen tragen

Ich bin seit dem Kauf im Alltag noch nicht aktiver geworden und momentan ist es für mich doch eher ein Uhrenersatz. Dennoch ein sehr nettes Spielzeug um zu kontrollieren wie viel man sich bewegt. Es ist halt ein Fitnessarmband liefert aber auf keinen Fall für Sportler eine Analyse ihrer Sporteinheit, da würde ich auf keinen Fall mich auf den Tracker verlassen und lieber meien GPS Uhr um das Handgelenk machen. Wer allerdings auf eine normale Uhr im Alltag verzichten will und gleichzeitig sehen will wie viel er sich bewegt, für den ist der Tracke rgenau richtig.

Positiv:
  • aktuellste Bluetooth-Version
  • Anzeige der Distanz
  • App für grafische Datenauswertung
  • Aufladbarer Akku
  • Drahtlose Syncronisierung
  • Geringes Gewicht
  • Hinweis auf Bewegungsmangel
  • Schlafzyklusmessung
  • wasserdichtes Gehäuse
Negativ
  • Akku nicht wechselbar
  • festes Armband
  • keine Möglichkeit das Armband zu wechseln
  • man muss das Armband passend schneiden
  • Höhenmesser nicht vorhanden
  • kein GPS
  • kein WLAN
  • kabelloses Aufladen nicht möglich
  • Stoppuhr nicht vorhanden
  • kurze Akku Laufzeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.