Produkttest Kinesio Tape von Alpidex

Kinesio Tape – die heilenden bunten Streifen

Produkttest Kinesio Tape

Wir durften dank BB Sport GmbH & Co. KG sowie dem Shop www.dein-klettershop.de 3 Rollen des Kinesio Tapes von Alpidex testen.

Doch was sind Kinesio Tapes?

Das Kinesio Tape hat seinen Ursprung in Japan. Das Wort Kinesiologie stammt von zwei griechischen Wörtern ab. Zum einem dem Wort „Kinesis“ übersetzt „die Bewegung“ sowie dem Wort „Logos“ übersetzt „die Lehre“. Das sogenannte Taping entwickelte der Chiropraktiker Kenzo Kase 1973.

Die sogenannte Kinesiologie bezeichnet also ein nicht wissenschaftliches, alternativmedizinisches Behandlungs- und Diagnosekonzept. Die Idee des Tapings ist längst fester Bestandteil in Physiotherapien, im Hochleistungssport, im Hobbysportbereich aber auch in der Tiermedizin.

Laut chinesischer Medizin besteht ein Zusammenhang zwischen Muskeln, Organen sowie sogenannten Meridianen. Durch die Meridiane soll die Lebensenergie fließen.

Bunte Streifen am Körper

Bei den Kinesio Tapes handelt es sich um elastische, selbstklebende und therapeutische Pflaster. Sie bestehen aus fein gewebter Baumwolle und sind mit einem dünnen Film Acrylkleber versehen. Durch das atmungsaktive sowie elastische Material gewähren die Tapes ein maximales funktionelles Bewegungsmaß und unterscheiden sich so von dem konventionellen Tapeverband.

Das Kinesiotape ist in Längsrichtung dehnbar. Die Elastizität des Tapes liegt bei 30 – 40 % und ist damit vergleichbar mit der Eigendehnung des menschlichen Muskels, welcher bei circa 130 – 140 % liegt.

Anders als das normale Sport-Tape, welches unelastisch ist und gezielt schmerzende Gelenke in ihrer Bewegung einschränken soll, schränkt das Kinesio Tape die Bewegungen nicht ein.

Unterschied Kinesio Tape zum konventionellen Tapeverband

Herkömmliche Pflaster oder Tapeverbände sind starr und stabilisieren ein verletztes Gelenk passiv. Dabei beruht der konventionelle Tapeverband auf den Wirkprinzipien der Kompression und Schienung. Das Gelenk wird somit stark entlastet, aber der beanspruchte Muskel bildet sich zurück.

Im Gegensatz dazu, bieten Kinesio Tapes viel mehr Elastizität, wodurch ein freies und heilungsorientiertes Training gewährleistet wird. Entzündungen können so schneller abklingen und Heilungsprozesse um bis zu 50 % verkürzt werden. Die Tapes regulieren den Muskeltonus, aber stützen gleichzeitig auch die Gelenke.

Das Tape dehnt und zieht sich wieder zusammen, wodurch es schmerzlindern und auch stoffwechselanregend wirkt.

Taping ist nicht gleich Taping – was ist zu beachten?

Das Taping arbeitet auf dem Prinzip des Zuges. Dabei wird es gedehnt auf die Haut geklebt und damit die Haut unter Spannung gesetzt, was wiederum einen Reiz auf den Muskel auslöst.

Es gibt eine Vielzahl an Techniken. Für jede Technik gibt es unterschiedliche Tapezuschnitte. Beim Zuschneiden wird unterschieden in I-, Y- und X-Zügel bzw. Fächer.

Um Verspannungen von akut überbelasteten Muskeln zu lösen, wird vom Ansatz zum Ursprung geklebt. Bei schwachen Muskeln oder einer höher erwünschten Kontraktion wird vom Ursprung zum Ansatz geklebt.

Taping – so machst du es richtig
  1. Die betroffene Stelle sollte rasiert sowie gereinigt sein. Vor dem Anbringen des Tapes keine Cremes, Öle etc. verwenden.
  2. Die Ecken vor dem Anbringen mit einer Schere leicht abrunden, so klebt es besser auf der Haut und löst sich nicht so schnell.
  3. Vorher informieren, wie man das Tape an der betroffenen Stelle anbringt. So ist die Technik für das Knie zB. anders als für den Rücken. Im Internet sind viele verschiedene Anleitungen zu finden.
  4. Beim Anbringen die Trägerfolie erst nach und nach abmachen.
  5. Sobald das Tape auf der Haut ist sollte es gut festgestrichen werden. Durch schnelles Streichen erwärmt sich das Tape und der Acrylkleber wird aktiviert. So hält das Tape länger auf der Haut und kann sogar beim Schwimmen drauf bleiben.
  6. Nach 5 – 10 Tagen sollte das Tape erneuert werden
  7. Sollte es dennoch unter dem Tape auf der Haut jucken oder Rötungen entstehen, sofort das Tape entfernen.

Produkttest Kinesiotape von Alpidex

Ich durfte drei verschiedene Rollen von Alpidex dank „Dein-Klettershop.de“ testen. In Blau, Gelb und Rosa kamen sie bei mir zuhause an. Ich kenne die Kinesio Tapes bereits aus der Behandlung bei meinem Physiotherapeuten und aus Leistungssportzeiten. Aber auch privat verwende ich sie selbst. Im Trainingslager, bei Verspannungen oder Schmerzen sind sie mir stets ein treuer Begleiter und lindern das ein oder andere kleinere Wehwehchen ohne zum Arzt gehen zu müssen.

Die Rollen haben eine tolle Größe und die Farben finde ich auch sehr schön! Klassisch schwarz muss nicht sein.

Im Shop werden die Kinesiotapes in unterschiedlichen Maßen angeboten. Auf Wunsch können sie in folgenden Maßen bestellt werden:

  • 5m x 2,5cm
  • 5m x 5cm
  • 17m x 5cm
  • 32m x 5cm
  • 5m x 7,5cm

Auch in der Farbauswahl bleiben keine Wünsche offen. Bei der Frage der Farbe gibt es unterschiedliche Meinungen über die Wirksamkeit. Die einen sprechen den verschiedenen Farben keine unterschiedlichen Wirkungen zu, andere sind von der unterschiedlichen Wirkung überzeugt.

Ich persönlich spreche keiner Farbe eine unterschiedliche Bedeutung zu und gehöre daher zu denjenigen, die das Tape nach Lieblingsfarbe oder dem Outfit auswählen 🙂 Dennoch glauben einige, dass die Farben Orange, Rot, Gelb und Pink als warme Farben gelten. Blau und Grün hingegen sollen eher kalte Farben sein und Schwarz, Braun sowie Hautfarben neutral. Wissenschaftlich konnte bisher nicht bewiesen werden, dass die unterschiedlichen Farben auch unterschiedlich auf den Körper wirken.

Die Verarbeitung und Anwendung

Die Rollen kamen einzeln verpackt bei mir an und wirken auf den ersten Blick gut verarbeitet und hochwertig. Das Zuschneiden der einzelnen Tapes erfolgt per Schere sehr einfach und hinterlässt keine ausgefransten Ränder.

Das Gewebeband ist auf der Unterseite mit einem Kleber versehen und auf einem Trägerpapier aufgebracht. Dieses lässt sich nach dem Zuschneiden auch einfach abziehen. Dank Karoprägung auf der Rückseite lässt sich Tape wunderbar in die gewünschte Länge und Breite abmessen und schneiden. Zur längeren Haltbarkeit auf der Haut sollten die Ecken abgerundet werden.

Die drei Rollen sind aus Baumwollte und 130 – 140 % dehnbar in Längsrichtung. Außerdem sind sie Latexfrei.

Bei mir haben die Tapes wunderbar die Mindesthaltbarkeitsdauer von 5 Tagen auf der Haut locker geschafft und dass trotz viel Sport, duschen und schwimmen damit. Die Bänder verströmen keine unangenehmen Gerüche und ich hatte auch keine Hautirritationen.

Von mir gibt es 5 Sterne für dieses Produkt und ich würde es jederzeit erneut kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.